Evangelische Theologie

Was bewegt Studierende im 21. Jahrhundert, das Fach Ev. Theologie zu studieren? Eine unlängst durchgeführte, landesweite empirische Untersuchung zur individuellen Studienmotivation belegt , dass es neben dem fachlichen und gesellschaftlichen bzw. gesellschaftspolitischen Interesse an Fragen zu Theologie und Religion einerseits und dem persönlichen Interesse an Transzendenzbezügen und Fragen des individuellen Glaubens andererseits nicht zuletzt auch die Berufsperspektive Lehramt ist, die in Verbindung mit dem Studienfach Ev. Theologie als äußerst reizvoll wahrgenommen wird.

Die Ev. Theologie trägt diesen Motiven in vielerlei Hinsicht Rechnung: Mit dem Ziel der fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Professionalisierung von zukünftigen Religionslehrkräften verbindet sie forschendes Lernen und theologische Theoriebildung in bibelwissenschaftlicher, systematisch-theologischer, historischer und religionspädagogischer Perspektive und sucht die Verhältnisbestimmungen von Theologie, Religion und Glaube, von Sozialität und Individualität, von Selbst- und Weltbezug, von Immanenz und Transzendenz in Geschichte und Gegenwart auszuloten. Unter Berücksichtigung der aktuellen, strukturellen Weiterentwicklungen des konfessionellen Religionsunterrichtes in Niedersachsen sind konfessionell-kooperative Lehrveranstaltungen mit dem Lehrgebiet Kath. Theologie fester Bestandteil des Lehrangebots. Eine individuelle Begleitung erfolgt im Rahmen des Mentorats für Lehramtsstudierende.

Kennzeichnend für die Institutsaktivitäten ist ein dichtes Netz von Kooperationen: Die Verzahnung der Ausbildungsphasen geschieht in der Vernetzungsgruppe Religionslehrerbildung. Hier werden in enger Zusammenarbeit mit Fachvertretern und Lehramtsanwärtern aus den jeweiligen Studienseminaren sowie mit den in der Fort- und Weiterbildung tätigen Kolleg/innen aktuelle Fragen der Religionslehreraus- und -fortbildung erörtert. Eine dauerhaft etablierte Forschungsvernetzung erfolgt im institutseigenen Forschungsforum sowie in der – die Standorte Braunschweig, Hannover, Hildesheim und Lüneburg übergreifenden – Doktorierendensozietät Niedersachsen. Im Blick auf institutionelle Vernetzungen ist die Ev. Theologie Mitglied in der bundesweiten Konferenz der Institute für Evangelische Theologie, in der Theologisch-Pädagogischen Studienkommission Niedersachsens sowie in Gremien und Arbeitsgruppen, die an der Schnittstelle Kirche-Schule tätig sind, beispielsweise dem Ökumenischen Symposium der Vertreter/innen der Theologischen Wissenschaft und der Kirchen.

Internationale Kontakte u.a. an die Drury University (Springfield/Missouri) und die Duke University (USA), nach Zwolle (Niederlande) oder Sibiu Hermannstadt (Rumänien) runden die Lehr-, Lern- und Forschungstätigkeit der Ev. Theologie ab.

Team

Protestant Theology and Religious Education Department Staff

Executive Board

 Monika E. Fuchs  Monika E. Fuchs © Aliye Hermerding
 Silvia Hermerding  Silvia Hermerding © Aliye Hermerding
 Marco Hofheinz  Marco Hofheinz © Aliye Hermerding

Professors

 Monika E. Fuchs  Monika E. Fuchs © Aliye Hermerding
 Marco Hofheinz  Marco Hofheinz © Aliye Hermerding
 Nils Neumann  Nils Neumann © Aliye Hermerding

Research Staff

 Jonathan Capellán Matos  Jonathan Capellán Matos © Silvia Hermerding
 Kai-Ole Eberhardt  Kai-Ole Eberhardt © Aliye Hermerding
Dr. Mirjam Jekel
Details
 Mirjam Jekel  Mirjam Jekel © Silvia Hermerding
 Anna-Lena Kassner  Anna-Lena Kassner © Aliye Hermerding
 Nina Rothenbusch  Nina Rothenbusch © Konrad Rothenbusch
 Florian Wiedemann  Florian Wiedemann © Aliye Hermerding

Lecturing Staff

Johanna-Theresa Janssen
Dr. Hamideh Khalilian Mohagheghi

Emeritus/Retired Professors

 Ulrich Becker  Ulrich Becker © Aliye Hermerding
Prof. Dr. phil. habil. Friedrich Johannsen
 Friedrich Johannsen  Friedrich Johannsen © Aliye Hermerding
Prof. Dr. theol., Dr. phil. habil. Harry Noormann
 Harry Noormann  Harry Noormann © Aliye Hermerding

Staff Members

Hon.-Prof. Dr. Klaus Grünwaldt
 Klaus Grünwaldt  Klaus Grünwaldt © Aliye Hermerding
apl. Prof. Dr. Matthias Günther
 Nina Rothenbusch  Nina Rothenbusch © Konrad Rothenbusch
apl. Prof. Dr. Ursula Rudnick