Auszeichnungen

Auszeichnungen in Forschung und Lehre von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Theologie

BARTH-PREIS 2019 DER CALVIN-STIFTUNG FÜR JAN-PHILIP TEGTMEIER

Für seine Masterarbeit "Die Frage der 'Enthistorisierung' der Christologie bei Karl Barth und Rudolf Bultmann" hat die Calvin-Stiftung Jan-Philip Tegtmeier, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Systematischen Theologie, den Barth-Preis 2019 zuerkannt. Der mit 500,- € dotierte Preis ist bei der Hauptversammlung des Reformierten Bundes am Freitag, 20. September 2019, in der St. Martha Kirche Nürnberg überreicht worden.Wir gratulieren Herrn Tegtmeier sehr herzlich zu diesem Erfolg!

v.l. Dr. Achim Detmers (Generalsekretär des Reformierten Bundes), Prof. Dr. Marco Hofheinz, Jan-Philip Tegtmeier, Dr. Johannes Voigtländer (Karl Barth-Beauftragter der EKD)

HANNS-LILJE-PREIS 2018 DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN FÜR DR. KAI-OLE EBERHARDT

Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen hat Dr. Kai-Ole Eberhardt, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Systematischen Theologie, den diesjährigen, mit 10.000 Euro dotierten Hanns-Lilje-Preis als Anerkennung seiner Arbeit „Christoph Wittich (1625-1687). Reformierte Theologie unter dem Einfluss von René Descartes“ verliehen. Die Preisverleihung fand am 3. November 2018 in der Aula der Universität Göttingen statt. Wir gratulieren Herrn Dr. Eberhardt sehr herzlich zu diesem Erfolg!


AUSZEICHNUNG DER JALB EMDEN 2017 FÜR MONOGRAPHIE VON PROF. DR. MARCO HOFHEINZ

Die Monographie „Ethik – reformiert! Studien zur reformierten Reformation und ihrer Rezeption im 20. Jahrhundert“ (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017), die Prof. Hofheinz (Professur für Systematische Theologie) in seinem Forschungssemester (WiSe 2016/17) verfasst hat, ist als „Buch des Monats“ der JALB Emden im November 2017 ausgezeichnet worden. In seinem Forschungssemester empfing Prof. Hofheinz ein „Hardenberg-Fellowship“. Als Visiting Scholar verbrachte er das Forschungssemester am Princeton Theological Seminary (New Jersey, USA), an der Divinity School der Duke University (North Carolina, USA) und an der Drury University (Missouri, USA). Eine Vortragsreise durch die USA schloss sich an.


FÖRDERPREIS FÜR NACHWUCHSWISSENSCHAFTLER 2017 DER VICTOR-RIZKALLAH-STIFTUNG FÜR JENS WENING

Dr. des. Jens Wening, bis 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Evangelischen Theologie, wurde der Förderpreis für Nachwuchswissenschaftler der Victor-Rizkallah-Stiftung für seine mit Auszeichnung bewertete Dissertation zuerkannt. Die Verleihung wurde am 27. Oktober 2017 im Rahmen einer Feier der Universitätsgesellschaft im Leibniz Haus vorgenommen. Mit seiner Arbeit hat Jens Wening eine monumentale Kulturgeschichte der Jerusalemer Stadtquelle mit dem Haupttitel „Siloah – Quelle des Lebens“ vorgelegt (540 Seiten). In der Laudatio wurde hervorgehoben, dass sein Werk zum ersten Mal alle textlichen und bildlichen Zeugnisse der Jerusalemer Stadtquelle in einer imposanten Panoramaansicht zusammengefügt habe. Diese Zusammenschau der materialen Verhältnisse vor Ort mit den immateriellen Aspekten des tradierten Narrativs über die Stadtquelle sei das Innovative der vorgelegten Dissertation neben einer immensen Materialsammlung von Karten und Bilddokumenten.
Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Harry Noormann und Prof. Dr. Stefan Timm von der Universität Hamburg.
Herr Wening bereitet sich heute in einer Gemeinde im Norden Hannovers auf das Pfarramt vor. Die Kolleginnen und Kollegen des Instituts gratulieren Jens Wening ganz herzlich zu diesem großen Erfolg und wünschen ihm eine erfüllende berufliche Zukunft.


LEHRPREIS DER PHILOSOPHISCHEN FAKULTÄT 2017 FÜR DR. NINA ROTHENBUSCH

Für ihr herausragendes Engagement in der Lehre erhielt Dr. Nina Rothenbusch, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Ev. Theologie/Religionspädagogik, am 10. Februar 2017 im Lichthof den Lehrpreis der Philosophischen Fakultät. Die Preisvergabe erfolgte im Rahmen der Absolventenfeier der Fakultät sowie der School of Education.
Nina Rothenbuschs Arbeit kennzeichnet eine konsequente Berufsfeldorientierung, in deren Zentrum die Vernetzung des Fach-/Forschungspraktikums mit fachwissenschaftlicher Lehre steht. Den Forschungsfokus bildet die theologisch-religionspädagogische Kompetenzentwicklung während der universitären Religionslehrerausbildung an der LUH. Die Studiendekanin Prof. Dr. Katja Mackowiak betonte in ihrer Laudatio neben dem beachtlichen Betreuungskonzept insbesondere, dass sich im Rahmen forschungsorientierter Lehre bei Frau Dr. Rothenbusch zum einen die eigene Forschungstätigkeit und Lehre, zum zweiten die studentische Forschung (Bachelor- und Masterarbeiten) und Unterrichtspraxis/Lehre und zum dritten die Vernetzung mit schulischen Kooperationspartnern wie der IGS Wunstorf verzahnen. Auf diese Weise wird der Dialog nicht nur zwischen Lehrenden und Lernenden an der Hochschule, sondern auch an der Schule gefördert.
Einige Fotoimpressionen zur Preisverleihung finden Sie hier.


ERNST WOLF-PREIS 2017 DER GESELLSCHAFT FÜR EVANGELISCHE THEOLOGIE FÜR DR. MATHIAS WIRTH

Für seine Hannoveraner Dissertation „Distanz des Gehorsams. Theorie, Ethik und Kritik einer Tugend“ (Mohr Siebeck: Tübingen 2015; Gutachter: Prof. Dr. Marco Hofheinz, Prof. Dr. Friedrich Johannsen) hat der Ev. Theologe Dr. phil. Mathias Wirth den renommierten Ernst Wolf-Preis der Gesellschaft für Evangelische Theologie erhalten. Der Preis wurde ihm am 27. Februar 2017 von Prof. Dr. h.c. mult. Jürgen Moltmann im Augustinerkloster in Erfurt überreicht. Wir gratulieren Herrn Dr. Wirth sehr herzlich zu diesem Erfolg!